Werte Zuchtfreunde der Gruppe Franken,

aufgrund der derzeitigen und vor allem auch der nach Ostern vorausgesagten Situation im Pandemiegeschehen, müssen wir die für den 18.04.2021 geplante Jahreshauptversammlung in Görschnitz absagen.

Ich habe mit der Familie Schmidt in Görschnitz bereits Kontakt aufgenommen. Falls im Herbst möglich, werden wir wie im vergangenen Jahr die JHV in die Herbstversammlung integrieren. In Absprache mit dem 2. Schriftführer Jürgen Plohmann wurde als Termin Sonntag, der 19.09.2021, festgelegt. Örtlichkeit: Ausstellungshalle des KTZV Eschenbach/Opf.

Inwieweit dort eine sinnvolle Jungtierbesprechung möglich sein wird, werden die nächsten Monate zeigen. Falls die Veranstaltung stattfinden kann, erfolgt zeitgerecht eine schriftliche Einladung. Ich wünsche allen Mitgliedern das Glück, einer Infektion aus dem Weg  gehen zu können und viel Freude in den Taubenschlägen. Für evtl. Rückfragen stehe ich jederzeit telefonisch oder unter meiner Email-Adresse zur Verfügung.

Joachim Hagen
Vorsitzender

Unser Sommertreffen 2020 führte uns am 23.08.2020 nach Sailauf zum Geflügelhof Geis zu unserem neuen Mitglied Peter Geis.

Nachdem alle Zuchtfreunde eingetroffen waren, ging es um 11.00 Uhr auf dem Anwesen von Peter unter Einhaltung der geltenden Corona-Bestimmungen los zur Besichtigung.

Peter führte uns durch sein Anwesen mit Gänsestall mit Weide und Entenstall sowie Hühnerstall. Danach gingen wir zum festlich geschmückten Carport, wo wir von der Tochter einen Willkommenstrunk gereicht bekamen.
Das Mittagessen war außergewöhnlich für ein Sommertreffen, die Tochter von Peter hatte uns ein Festmahl kredenzt. Nach dem Mittagsmahl wurde der neue Taubenschlag mit Voliere samt seiner „Bewohner“ begutachtet. Es wurde eine rege Diskussion über die Möglichkeiten der Ausstellungssession geführt, da es sich schon abzeichnete, dass wohl 2020 keine Ausstellung stattfinden werden. Danach wurde das reichliche Kuchenbuffet in Angriff genommen.

Bei Familie Geis möchten wir uns für den besonders schönen Tag und für die vielen Mühen bedanken.  An der Veranstaltung nahmen 9 Zuchtfreunde und 7 Gäste mit Partnern daran.

Mario Guth
Vorsitzender Gruppe Hessen

Am 23.01.2021 verstarb völlig unerwartet Zuchtfreund Hans-Günter
Schieder aus Pirk in der Oberpfalz  im Alter von 71 Jahren.

Anfang 2007 trat er in den SV der Luchstaubenzüchter ein. In der Gruppe Franken besuchte Hans-Günter regelmäßig alle Veranstaltungen. Sein große Liebe galt den rotweißgeschuppten Luchstauben in weißschwingig, die er trotz begrenzter Zuchtpaare immer wieder auf den Ausstellungen des
Sondervereins und auch auf anderen Schauen erfolgreich präsentierte.

Wir verlieren mit ihm einen angenehmen Zeitgenossen, dem die Liebe zur
Taubenzucht mehr bedeutete als „nur“ Ausstellungserfolge.
Unser Mitgefühl gilt seiner Frau Gabi, die ihn bei seinem Hobby unterstützte und bei den Veranstaltungen begleitete.

Wir werden Hans-Günter in guter Erinnerung behalten.

Joachim Hagen
Vors. Gruppe Franken

Am heutigen 02. Februar 2021 feiert unser Ehrenmitglied Gerd Glöckner seinen 80. Geburtstag.

Unser Gerd ist Mitglied im RGZV Eppendorf seit 1955 und seit 1960 Luchstaubenzüchter. Er trat 1961 in die SZG der Luchstauben ein.
Doch Gerd war nicht nur Mitglied in der SZG bzw. des Sondervereins sondern hat von 1991 bis 2016 als Gruppenvorsitzender der Gruppe Chemnitz diese maßgeblich geprägt.
Sein Einsatz für die Gruppe und die Luchstauben war von einer Unermüdlichkeit geprägt, die seines gleichen sucht. Nur als kurze Anekdote sei erwähnt, dass Gerd sich als Familienauto einen VW Transporter anschaffte, damit die Käfige zu den Tierbesprechungen gebracht und die Transportkisten vieler Züchter zu den Sonderschauen gefahren werden konnten.
Auch meine persönliche Luchstaubenvergangenheit ist ganz fest mit dem Namen Gerd Glöckner verknüpft. So war es ein Paar weißschwingige gelbgeschuppte, die ich als erste Luchstauben im Jahr 1988 als 12-jähriger von ihm erhielt.

Seit 2017 ist Gerd Ehrenmitglied des SV der Luchstaubenzüchter. Weiterhin ist er im Besitz aller Ehrennadeln des SV, der VDT-Nadel in Gold sowie der Bundesnadel in Gold. Einer der größter Erfolge im Rahmen seiner züchterischen Laufbahn, wenn man aus den vielen überhaupt einen herausstellen möchte, war die Europaschau der Luchstaubenzüchter 2018 in Neudrossenfeld. Er wurde dort 2 mal Europameister und stellte 2 mal den Europachampion. Weiterhin erhielt eine 0,1 in gelbweißgeschuppt farbschwingig den Titel „Best in Show“.

Wir wünschen unserem Gerd auch weiterhin viel Gesundheit und Kraft sowie Freude und Erfolg mit seinen Luchstauben und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen.

André Richter
im Namen des SV

Werte Mitglieder und Zuchtfreunde der Gruppe Franken,

unsere Jahreshauptversammlung, die im Frühjahr nicht stattfinden konnte,  haben wir 27.09.20 unter entsprechenden Hygiene-Bedingungen im Vereinsheim des KTZV Burghaig nachgeholt. Dank an Gerhard Pfeiffer und Alfred Küfner für die Organsation und Durchführung.

Neben den üblichen Tagesordnungspunkten stand eine Ehrung für Siegbert Zehe auf dem Programm. Siegbert Zehe hat sich in verschiedenen Funktionen, insbesondere in der Ausstellungsleitung der Hauptsonderschauen, über 50 Jahre lang für die Belange der Luchstaubenzucht eingesetzt. Die Vorstandschaft der Gruppe Franken hat dies zum Anlass genommen, Siegbert dafür entsprechend zu ehren.

Vorsitzender Joachim Hagen, Siegbert Zehe, EV des KTZV Burghaig Gerhard Pfeiffer, 2. Vorsitzender Stefan Brückl (von links nach rechts)

Eine Tierbesprechung haben wir unter den entsprechenden Umständen, Abstandsregeln u.a. ausfallen lassen. Erfreulich ist, dass die Gruppe Franken, trotz Sterbefällen und einem Austritt, die Mitgliederstärke halten konnte. Näheres zur JHV im nächsten Rundschreiben des Hauptvereins.

Hoffen wir auf das Jahr 2021, dass vereinsmäßig wieder etwas Normalität einkehrt. Die Vorstandschaft plant für April 2021 wieder eine turnusgemäße Jahreshauptversammlung in Görschnitz. Ich denke aber, dass dazu vor Ende Februar 2021 keine konkreten Aussagen möglich sind.

Ich wünsche allen Jugendlichen, Zuchtfreunden und Mitgliedern der Gruppe Franken, trotz der jetzigen Umstände, eine schöne Weihnachtszeit und alles Gute für 2021. Wir sollten vielleicht auch zur Kenntnis nehmen, dass wir im Verhältnis zu vielen anderen Menschen das Glück haben, in unsere Taubenschläge gehen zu können und sich dort an unseren Rassentauben erfreuen.

Joachim Hagen
Vorsitzender

Am 27.11.2020 ist unser langjähriges Mitglied, Sonderrichter und Freund Hartmut Müller im Alter von 71 Jahren verstorben.

Hartmut Müller trat 1967 als Mitglied in die SZG der Luchstauben Gruppe Berlin ein. Er züchtete von Beginn an Luchstauben in gelb- und rotgeschuppt weißschwingig.

Seit 1991 war Hartmut als Preisrichter und Sonderrichter für Luchstauben ein geschätzter Kollege und Ansprechpartner, auf dessen fachmännisches Urteil immer Verlass war. Trotz teilweise gesundheitlicher Einschränkungen ging er der Arbeit als Preisrichter mit großem Engagement und Freude nach. Begleitet wurde er dabei in den letzten Jahren von seiner Frau Bärbel, die ihn nach Kräften bei seiner Arbeit unterstützte. Auch für die leider abgesagte Schausaison 2020/21 war er für Richtaufträge fest eingeplant und verpflichtet.

Jedoch nicht nur im SV der Luchstaubenzüchter war Hartmut aktiv. Auch sein 2. Hobby, der Lanz Bulldog beschäftigte ihn über Jahrzehnte. So gründete er 1989 den Lanz Bulldog Club Lindena e.V. und war über 30 Jahre dessen Vorstandvorsitzender. „Bulldog-Mülli“ wie er liebevoll genannt wurde, war über alle Grenzen hinaus bekannt im Kreise der Bulldog-Liebhaber.

Unser aufrichtiges Mitgefühl in diesen schweren Stunden gilt seiner Familie, ins besondere seiner Frau Bärbel.

Wir werden Hartmut Müller ein ehrendes Andenken bewahren.

André Richter
im Namen des SV der Luchstaubenzüchter

Unter dem Eindruck der Verlängerung der Corona-Schutzmaßnahmen und steigender Inzidenzzahlen in Sachsen fand am Sonntag, den 29.11.2020 eine Videokonferenz des Vorstandes statt.

Schweren Herzens müssen wir die kommende Hauptsonderschau absagen. Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht und diese so lange wie möglich herausgezögert, aber die aktuelle Lage lässt nur wenig Spielraum zu. Theoretisch hätten wir die Entscheidung noch um 14 Tage verschieben können, aber im Sinne unser aller Gesundheit und einer Planungssicherheit für die kommende Zuchtsaison haben wir so entschieden.

Die bereits gezahlten Nenngelder werden in den nächsten Tagen zu 100% erstattet. Weiterhin wird auf der Homepage eine Tierbörse eingerichtet, um den Züchtern noch eine Möglichkeit zum Tieraustausch einzuräumen (http://relaunch.luchstaube.de/anzeige-erstellen/).

Wir alle vermissen in diesem Jahr die Freude an der Begegnung mit Zuchtfreunden und das gemeinsame Verweilen am Ausstellungskäfig. Vielen wird besonders jetzt die soziale Bedeutung dieses gemeinsamen Erlebnisses bewusst. Wir als Vorstand werden uns weiterhin mit aller Kraft für den Erhalt unseres Hobbies einsetzen und schauen voller Freude und Zuversicht auf die neue Zuchtsaison sowie auf die 56. Hauptsonderschau 2022 unter dem Motto „25 Jahre Neudrossenfeld“.

Letztendlich hoffen wir, dass sich die Situation schnellstmöglich entspannt und wir im nächsten Jahr wieder durchstarten können.

SV der Luchstaubenzüchter

Der Vorstand

Der Vorsitzende Steffen Kretzschmar begrüßte am 03.10.2020 12 Mitglieder zur Herbstversammlung in Ebersbach. Steffen Herrmann hat sich um eine neue Lokalität („Zur Sonne“) für die Versammlung gekümmert, die Tierbesprechung bleibt am unveränderten Ort (Käfiglager RGZV Ebersbach).

Die Mitglieder Christian Dutschmann und Wolfgang Wotta wurden mit einem Präsentkorb zum 65. Geburtstag beglückwünscht. Wolfgang hat spontan einen ausgegeben.

Ausstellungsrückblick:

Bei der Gruppenschau 2019 in Hainichen standen 145 Luchse in 14 Farbschlägen von 14 Gruppenmitgliedern. Sieger auf die Kollektionen wurden Rainer Peterschun in blau, Günter Jentzsch auf Farbige-Farbschwingig (Schwarz mit Binden) und Klaus-Dieter Treder auf Farbige-weißschwingig (Gelb mit Binden).

Rückblickend auf die vorangegangene Ausstellungssaison würdigte der Vorsitzende das Abschneiden der Gruppe bei der Europaschau 2019 in Dannemarie/Frankreich. Volkmar Beier mit seinen rotbindigen Tieren (weißschwingig) und Werner Pischke mit seinen schwarzbindigen Tieren (farbschwingig) wurden Europameister. Darüber hinaus errang Werner Pischke die Titel Europachampion und Best in Show. Alles in allem eine sehr gutes Abschneiden der Gruppe Dresden, zumal mit Steffen Kretzschmar und André Richter zwei weitere Züchter erfolgreich ausstellten.

Bei der VDT-Schau in Leipzig wurde Steffen Herrmann mit seinen gelb-bindig weißschwingigen Luchstauben Deutscher Meister.  
Der Werbestand zur Lipsia war über alle drei Tage wieder ein beliebter Treffpunkt der Luchstaubenzüchter.

An der 55. Hauptsonderschau in Neudrossenfeld beteiligten sich elf Züchter der Gruppe Dresden. Insgesamt wurden 80 Tiere in 10 Farbenschlägen ins bayrische Neudrossenfeld geschickt. Die Note Vorzüglich errang Christian Dutschmann auf einen Alttäuber in schwarz-geschuppt weißschwingig. Ein Hervorragend errangen die Zuchtfreunde Werner Pischke (1,0a, gelb mit Binden farbschwinig) und Lothar Gierschner (1,0j, rot mit Binden farbschwingig). Als Preisrichter aus unserer Gruppe fungierten Silvio Loschke und Steffen Herrmann.

Ausstellungsvorschau:

Die Gruppenschau 2020 war für den 21./22.11. in Hainichen geplant. Durch die Absage der Schau hat sich der Gruppenvorstand kurzfristig für eine Verlegung nach Lommatzsch/Altsattel entschieden. Termin bleibt unverändert. Die Ausstellungspapiere gehen allen Mitglieder in den nächsten Tagen zu. Es bleibt bei den verpflichteten Sonderrichtern Silvio Loschke und Jürgen Lange. Tierbesprechung ist am Sonntag um 12 Uhr in der Ausstellungshalle. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde später auch diese Ausstellung abgesagt.

Zur Lipsia (04.-06.12.2020) wird die Gruppe wieder einen Werbestand organisieren (Freitag Chemnitz, Samstag Dresden und Sonntag Halle). Steffen Kretzschmar weist darauf hin, dass kein offizieller Ausschank erfolgen darf. Ein Treffpunkt mit Bierzeltgarnituren und Voliere ist ohne weiteres möglich. Die Messe selbst bietet ein ausgefeiltes Hygienekonzept. Mit etwa 40.000 Tieren wird gerechnet. Leider konnte die Lipsia bedingt durch die pandemische Lage nicht stattfinden.

Die HSS in Neudrossenfeld ist durch den Landkreis Kulmbach wie alle ähnlichen Veranstaltungen abgesagt. Um einen Ausfall der HSS zu verhindern, hat André Richter eine Ausstellungsmöglichkeit in Böhrigen organisiert. Mit Beschluss des Gesamtvorstandes des SV vom 29.11.2020 wird die 56. HSS in Böhrigen aufgrund der geltenden Einschränkungen und Bedingungen der pandemischen Lage auch abgesagt.

Jungtierbesprechung:

Mit 31 Jungtieren in neun Farbschlägen, konnten die hohen Tierzahlen der Vorjahre nicht erreicht werden. Grund für die niedrige Tierzahl war, dass einige Züchter mit kranken Tieren in ihren Beständen zu kämpfen hatten.

In Blau stach eine 0,1 blau-weißgeschuppt-farbschwingig von Manfred Thiemig heraus und sicherte sich hier den Titel des besten Jungtieres. Wobei sich auch ein 1,0 blaubindig weißschwingig gut präsentierte. Insgesamt konnte die Qualität der 7 blauen Luchstauben nicht an die vom letzten Jahr heranreichen.

Bei den Farbigen in weißschwingig standen leider nur drei Tiere in den Käfigen. Bestes Jungtier wurde ein vielversprechender rotgeschuppter Täuber von Tony Roscher.

Unter den immerhin 21 farbigen Tieren in farbschwingig (fünf Farbenschläge) stachen vier Tiere heraus. Nach Einschätzung der Anwesenden war das beste Jungtier hier ein 1,0 schwarzbindig von Werner Pischke. Die anderen herausgestellten Tiere waren: eine Täubin (schwarzbindig)  von Werner Pischke, ein Täuber (rotbindig) von Lothar Gierschner und eine Täubin (schwarzgeschuppt) von Klaus-Dieter Treter.

Sonstiges:

Nach Abstimmung wurde Steffen Herrmann als neuer Zuchtwart der Gruppe Dresden gewählt.

Zuchtfreund Lothar Haußmann wird auf Grund seiner vielen Verdienste um die Gruppe Dresden und seiner langjährigen Mitgliedschaft zum Ehrenmitglied der Gruppe Dresden ernannt.

gez.       Volkmar Beier                    Steffen Herrmann
Schriftführer                                    Zuchtwart

Bericht zur Herbstversammlung/Jungtierbesprechung Gruppe Rheinland-Westfalen in Hamm

Nach der ausgefallenen Frühjahrsversammlung bestand der große Wunsch, sich zur Jungtierbesprechung in Hamm zu treffen.

Gerade zu diesem Zeitpunkt war Hamm Corona-Risikogebiet, weil sich nach einer Hochzeitsfeier viele Menschen mit Corona angesteckt hatten. Reinhard Volkmer bekam trotzdem den Schüssel für den Alten Bauhof Herringen, wir konnten uns dort vollkommen abgeschirmt zusammensetzen und die Tauben besprechen.

Anwesend waren 12 Personen, darunter 10 Mitglieder und 2 neue Interessierten. Die Versammlung wurde unter Schutzmasken wurde kurz gehalten. Erinnert wurde an die beiden verstorbenen Gruppenmitglieder Johannes-Willi Wand und Hans-Peter Vössing. Vorsitzender Klaus Beckmeier übergab das bei der Gruppenschau 2019 verliehene Ehrenband des Hauptvereins an Horst Schwarz. Ebenso erhielt Reinhold Kirsch die bei der JHV In Neudrossenfeld verliehene Goldene Ehrennadel des SV.

Die Mitglieder wurden über die aktuellen Stände der anstehenden Schauen informiert. Die Hauptsonderschau kann nicht in Neudrossenfeld stattfinden, es wurde kurzfristig ein neuer Ausstellungsort bei André Richter in Böhrigen (Sachsen) am gleichen Termin gefunden werde. Die Gruppenschau in Hamm ist weiterhin geplant, die Meldepapiere wurden an die Züchter übergeben. Wenige Tage später wurde die Schau abgesagt.

Kassierer Meinolf Haselkamp informierte über den guten Kassenstand der Gruppe. Seinem Vorschlag, keinen gruppeninternen Beitrag zu erheben, stimmten die Mitglieder einstimmig zu. Nach Umfrage war für die Gruppenschau in Hamm mit ca. 60 bis 70 Luchstauben zu rechnen.

An den Käfigen wurden die mitgebrachten Jungtiere von Günter und Ralf Elwing besprochen. Den anwesenden Neulingen wurden Feinheiten der Bewertung ausführlich gezeigt, Andreas Schaffrin und Markus Ziemes zeigten sich zum Abschluss sehr angetan über die freundliche und offene Aufnahme.

Erstmals wurden von den anwesenden Preisrichtern die drei besten Jungtiere ausgewählt. Das waren eine 0.1 blaugeschuppt weißschwingig von Reinhard Volkmer, ein 1.0 blaugeschuppt farbschwingig von Horst Schwarz und ein 1.0 rotgeschuppt farbschwingig von Klaus Beckmeier. Als Jungtierchampion bestimmt wurde die 0.1 blaugeschuppt weißschwingig von Reinhard Volkmer.

Wenige Tage nach der Veranstaltung zeigten sich bei den Züchtern Anzeichen der „Jungtierkrankheit“. Die Infektion war sehr unterschiedlich, z.T. brachte sie eine hohe Zahl an Verlusten. Für die kommenden Jahre müssen wir hoffen, dass die Impfung gegen Rota-Viren allgemein zugelassen wird. Bislang hört man von einem guten Schutz gegen die Erkrankung.

Klaus Beckmeier

„Vorschau auf die 56. Hauptsonderschau unter besonderen Bedingungen“

Am 17. September ereilte uns die Nachricht, dass der KTZV Neudrossenfeld alle Veranstaltungen bis zum Februar 2021 abgesagt hat. Darunter fällt auch unsere 56. Hauptsonderschau. Wer die Leidenschaft und das Engagement  unserer Freunde in Neudrossenfeld kennt, weiß wie schwer ihnen diese Entscheidung gefallen sein muss. Hierfür unseren Respekt und unser aufrichtiges Mitgefühl!

Aufgrund der aktuellen Situation und der sich täglich ändernden Nachrichtenlage hat der Vorstand bereits im Vorfeld über mögliche Alternativen nachgedacht, mit der dafür nötigen Umsicht und unter Berücksichtigung der aktuellen Lage.

Um nicht innerhalb von 3 Jahren wiederum ein Hauptsonderschau ausfallen lassen zu müssen, haben wir bei dem Heimatverein unseres 2. Schriftführers André Richter in Böhrigen (Sachsen) die Möglichkeit gefunden, eine Hauptsonderschau „light“ durchzuführen. Konkret bedeutet das eine um 1,5 Tage verkürzte Schau – leider unter Ausschluss der Öffentlichkeit, um den behördlichen Auflagen gerecht zu werden.

Alle SV-Mitglieder dürfen die Schau – auch wenn sie nicht ausstellen – besuchen.

Konkret heißt das, dass erst freitags die Tiere eingeliefert und schon am Sonntag um 09.00 Uhr die Tiere ausgesetzt werden. Ab 09.30 Uhr werden wir gemeinsam die Halle wieder herrichten. Ein Katalog wird ohne Bewertungsnoten am Schauwochenende zur Verfügung gestellt. Nach der Schau erhält jeder Aussteller noch einen vollständigen Katalog mit allen Bewertungsnoten und Auswertungen.

Theoretisch kann sich die Lage auch in Sachsen bis Januar ändern. Dennoch gehen wir bewusst dieses Risiko ein, um Euch Züchtern die Möglichkeit zum Vergleich und Tieraustausch zu geben. 

Auch wenn der Ein oder Andere von Euch für evtl. Maßnahmen und Auflagen wenig Verständnis haben wird, bitten wir um Beachtung und Befolgung der uns von 3. Stelle evtl. auferlegten Regeln. Auch für uns als Veranstalter ist das ein zusätzlicher Aufwand, den wir uns allen gerne ersparen würden.

Ein Dank an dieser Stelle an alle, die hier schnell zupackend für eine Alternative zum Wohle der Luchstaubenzucht gesorgt haben.

Auf nach Striegistal – die 25. Hauptsonderschau in Neudrossenfeld ist nur verschoben – nicht aufgehoben!

Für die Ausstellungsleitung

Jürgen Beck und Stefan Iding