Gruppe Franken – Jahresbericht 2019/2020

Der Berichtszeitraum bezieht sich vom 15.04.2019 bis 14.04.2020.

Unsere auf 29. März 2020 terminierte Jahreshauptversammlung konnte aufgrund der allseits bekannten Umstände nicht abgehalten werden. Ich hoffe, wir können unsere JHV zur Herbsttagung mit Jungtierbesprechung im September anschließen. Unser Mitgliederstand beträgt zum 01. April 2020 74 Zuchtfreunde. Dies setzt sich wie folgt zusammen: Kurt Dünkel ist am 07.05.19 verstorben; Rainer Müller aus Helmbrechts ist aus dem SV ausgetreten; am 04.01.20 konnte Dieter Gräbner aus Prebitz neu aufgenommen werden; Norbert und Christoph Demleitner sind innerhalb des SV in die Gruppe Franken gewechselt.

Der Tod unseres allseits beliebten Zuchtfreundes Kurt Dünkel hat ein großes Loch in die Gruppe Franken gerissen. Mit einem Nachruf und der Benennung der 55. Hauptsonderschau als Kurt-Dünkel-Gedächtnisschau haben wir versucht, seinen jahrzehntelangen Bemühungen um die Luchstaubenzucht zu würdigen. Nachdem ich zur Beisetzung wegen eines Auslandsaufenthaltes nicht anwesend sein konnte, hat sein langjähriger Weggefährte Hans Denzler dort ansprechende und bewegende Worte in seiner Abschiedsrede gefunden. Dafür möchte ich Hans auch an dieser Stelle ausdrücklich danken.

Jürgen Beck, Stefan Brückl und meine Wenigkeit aus der Gruppe Franken haben die Zuchtausschusstagung des SV am 25. und 26. Mai 2019 in Schönberg besucht. Zuchtfreund Jürgen Weber hat die Veranstaltung auf seinem Anwesen perfekt vorbereitet und durchgeführt. Inhaltlich äußerst aussagekräftig waren die Aspekte zur Bewertung der verschiedenen Farbenschläge; welche Auswirkungen dies auf das Zuchtgeschehen hat bzw. welche Anforderungen bei bestimmten Farbenschlägen an das Ausstellungstier gestellt werden können, ohne einen Farbenschlag zu gefährden.

Am 29. August 2019 war eine Vorstandssitzung im Gasthaus von Zfr. Schedl in Wurz anberaumt. Alle 6 Vorstandsmitglieder waren zur Besprechung und Abklärung organisatorischer Fragen anwesend.

Zur Herbstversammlung mit Jungtierbesprechung fanden sich am letzten Septembersonntag in der Ausstellungshalle des KTZV Eschenbach/Opf. 34 Mitglieder und Gäste ein; 65 Jungtauben wurden in annähernd allen Farbenschlägen vorgestellt. Mit diesen Zahlen zeigte sich die Vorstandschaft angenehm überrascht. Dank an Jürgen Plohmann für die Organisation dieser gelungenen Veranstaltung.
Folgende Tiere wurden von Zuchtwart Hans Denzler und dem Vorsitzenden herausgestellt:

– blau mit weißen Binden, weißschwingig; Michael Gambel

– blauweißgeschuppt, farbschwingig; Stefan Weiß

– rotweißgeschuppt, weißschwingig; Hans-Günter Schieder

– gelbweißgeschuppt, weißschwingig; Martin Metzner

– schwarz mit weißen Binden, weißschwingig; Manfred Hoh

Das Schuppungssystem insgesamt, die Schwingenfarbe bei den roten und gelben Farbenschlägen sowie die Kopfform standen im Mittelpunkt der Besprechung.

Die Gruppenschau war diesmal bei der Oberfränkischen Bezirksschau in der allseits bekannten Neudrossenfelder Halle angeschlossen. 104 Luchstauben (ohne Leerkäfig) in 11 Farbenschlägen stellten sich der Kritik von SR Siegbert Zehe, der im übrigen hier nach jahrzehntelanger Tätigkeit seinen letzten Bewertungsauftrag wahrnahm,  und meiner Wenigkeit. Es konnten 5 x die Höchstnote und 13 x 96 Punkte vergeben werden. Dies erscheint zwar auf den ersten Blick etwas hoch; ich denke aber, dass dies aufgrund der gezeigten Qualität und der Vielzahl der Farbenschläge gerechtfertigt war. Über 97-Punkte-Bewertung konnten sich freuen:

Stefan Weiß einmal auf eine 0.1 jung in blauweißgeschuppt, weißschwinging und einmal auf einen 1.0 jung blauweißgeschuppt, farbschwingig;

Horst Hartmann auf 1.0 jung rot mit weißen Binden, farbschwingig;

Willi Weidmann auf 1.0 jung rotweißgeschuppt, weißschwingig;

Jürgen Beck auf 1.0 jung gelb mit weißen Binden, farbschwingig;

Zum besten Tier der Gruppenschau wurde der rotweißgeschuppte Täuber von Willi Weidmann gekürt; zum Lohn gabs dazu das von Hauptverein gestiftete Ehrenband. Dieser hochrassige Jungtäuber hatte sich später bei der HSS in Neudrossenfeld gegen große Konkurrenz durchgesetzt und ging wieder mit der Höchstnote aus dem Wettbewerb. Ingesamt zieht die Vorstandschaft der Gruppe Franken ein positives Resümee dieser Gruppenschau.

Zur „kleinen Europaschau“ im französischen Dannemarie vom 30. Nov. bis 01. Dez. hatten 3 Züchter aus unserer Gruppe ihre Tiere in die europäische Konkurrenz geschickt. Dies waren Christian Braun, Hans Denzler und Manfred Hoh. Im Vergleich mit anderen Zuchten konnten alle sehr gut bestehen, wobei Hans Denzler mit 3 x Einzelchampion (je Farbenschlag und Geschlecht wurde dieser Titel vergeben) und 1 x Sieger Gesamtleistung (4 Tiere eines Farbenschlages) zweifelsohne „den Vogel abschoss“.  Neben Jürgen Weber war Unterzeichner als SR aus Deutschland bei dieser Schau verpflichtet. Insgesamt für mich eine sehr interessante Erfahrung; prima Unterbringung, Verpflegung und Betreuung durch die französischen Zuchtfreunde; man hatte den Eindruck hier wird alles etwas lockerer gesehen. Der wahrscheinlich einigen bekannte französische Preisrichter Raimond Haffner war mir als Obmann zugeteilt. Die Zusammenarbeit verlief perfekt; bei den blaugeschuppten Farbenschlägen bestanden keine Unterschiede in der Auslegung bzw. Wertung der geforderten Rassemerkmale. Nach Abschluss der Bewertung haben sich Jürgen Weber und ich die herausgestellten Tiere aller Farbenschläge angeschaut, dabei viel dann schon auf, dass bei den schwarzen, roten und gelben Farbenschlägen etliche Tiere mit bereits von außen sichtbaren Wünschen bzw. Mängeln (z.B. fehlende Schwanzfedern oder Handschwingen bzw.  nicht angepasster Schnabelfarbe) noch zu hohen Bewertungen kamen. Da ich am nächsten Tag einen nicht verschiebbaren Termin hatte, konnte ich am  feuchtfröhlichen Züchterabend mit Benennung der Champions leider nicht teilnehmen.

Die 55. HSS im Januar 2020 übertraf mit der Meldung von annähernd 1200 Tauben die Erwartungen, wozu auch die Züchter der Gruppe Franken einen nicht unerheblichen Teil beitrugen. Zu Ehren von Kurt Dünkel wurde diese HSS als Kurt-Dünkel-Gedächtnisschau durchgeführt; diese Geste kam bei allen Ausstellern und Luchstaubenfreunden mehr als gut an. Es waren in allen Farbenschlägen hochwertige, dem Ideal des Standards sehr nahe kommende Tiere zu sehen. An dieser Stelle sei auch mal ein Dank an die Ausstellungsleiter Stefan Iding und Jürgen Beck erlaubt, die es mit toller Vorarbeit und ihrem Engagement an den Ausstellungstagen verstanden, diese HSS wieder zu einem Erlebnis werden zu lassen.

Unser  Herbsttreffen mit Jungtierbesprechung ist für Sonntag den 27. September im oberfränkischen Burghaig geplant. Zu diesem Termin soll auch die JHV der Gruppe nachgeholt werden. Die Gruppenschau 2020 soll am 14./15. November in Reckendorf im nördlichen Landkreis Bamberg stattfinden. Zum Zeitpunkt des Lesens dieser Zeilen hoffe ich, dass die Entscheidungen hinsichtlich der Durchführung solcher Veranstaltungen gefallen sind; denken wir positiv.

Joachim Hagen
1. Vorsitzender

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.