Europäische Vergleichsschau der Luchstaubenzüchter in Dannemarie, Frankreich.

Vom 28. November bis zum 1. Dezember lud der französische SV der Luchstaubenzüchter zum europäischen Vergleich nach Dannemarie in den Elsaß ein. Der Elsaß hat zur Weihnachtszeit mit seinen weihnachtlich geschmückten Häusern und den speziell gebrauten Weihnachtsbieren seinen besonderen Reiz.

Etwas mehr als 70 Aussteller aus Deutschland, der Schweiz und natürlich dem Ausrichterland Frankreich sind dieser Einladung gefolgt. Besonders erfreulich ist, dass der erst 2018 gegründete Schweizer Sonderverein mit 12 Ausstellern und gut 100 Tieren erstmalig auf europäischer Ebene aufgetreten ist. Leider waren die Zuchten aus Dänemark, Österreich, Polen und Tschechien nicht angetreten.

Von den insgesamt 700 Tieren kamen noch fast 200 Tiere aus Deutschland und der Rest aus Frankreich. Eine Woche vor der Vergabe der „Deutschen Meisterschaft“ in Leipzig ein respektables Ergebnis. Eine Besonderheit war sicherlich, dass die silbernen Luchstauben in allen 4 möglichen Varianten gezeigt wurden und wir erstmals eine Luchstaubenschau mit 20 Farbenschlägen hatten.

Die Halle in Dannemarie war groß und lichtdurchflutet. Der einreihige Aufbau bot ein schönes Bild, wenn auch die niedrige Höhe der Käfige für Betrachter und noch mehr für die Preisrichter, sicherlich gewöhnungsbedürftig waren. Gerade für eine Formentaube ist es nicht optimal, wenn immer von oben auf Sie geschaut wird.

Die Bewertung der Luchstauben fand am Freitag unter der Leitung des französischen Zuchtwartes Raymond Haffner, der als Elsäßer fließend Deutsch spricht, statt. Der deutsche SV war durch den stv. Zuchtwart Jürgen Weber und zusätzlich durch den SR Joachim Hagen vertreten. Alle Beteiligten lobten die gute kooperative und freundschaftliche Atmosphäre.

Ein Lob auch an den französischen SV um den Schriftführer Paul Chambon und an die örtliche Schauleitung in Person von Stanilas Gornik. Die Auswertung lag bereits am Freitag Abend vor und es wurde zu einem Umtrunk eingeladen.

Am Samstag fand der Züchterabend mit Siegerehrung in der Halle unter ausgelassener Stimmung statt. So mancher Gewinner fühlte sich zu einer Ehrenrunde durch die Halle animiert.

Deutsche Luchstaubenzüchter mit Preisen

Aus allen Championtieren wurde ein „Best of Show“ ausgelost. Das Losglück ereilte Werner Pischke, der von seinen deutschen Zuchtfreunden mit frenetischem Applaus bedacht wurde.

Raymond Haffner, Werner Pischke, Paul Chambon (v. l. n. r.)

Der Schriftführer des deutschen Sondervereines Volkmar Beier übergab mit seinen anwesenden Vorstandskollegen Freundschaftsgeschenke an die Organisatoren sowie eine durch seine mitgereiste Frau selbsterstellte Holzplatte als Erinnerungsgeschenk für den französischen SV. Symbolisch verneigte er sich und betonte die Freundschaft der europäischen Luchstaubenfreunde.

Übergabe der Präsente

Am Sonntag verabschiedeten sich alte und neue Freunde voneinander und tauschten Adressen und Tiere untereinander. Alle waren sich einige, dass die Zeit wieder viel zu schnell vergangen war und wir freuen uns auf in Wiedersehen in 3 Jahren.

Diese Schau hat uns wieder vor Augen geführt, dass ein gemeinsame Hobby Grenzen (und Sprachbarrieren) spielend überwindet.

Europasieger in den Farbenschlägen

Zfr. DENZLER mit 382 Pkt auf blau mit weißen Binden, weißschwingig

Zfr. DENZLER mit 383 Pkt auf blau mit weißen Binden, farbschwingig

Zfr. KIESEWETTER mit 386 Pkt auf blau-weiß geschuppt, weißschwingig

Zfr. GAYTE mit 382 Pkt auf blau-weiß geschuppt, farbschwingig


Zfr. PATOUILLARD mit 377 Pkt auf silber mit weißen Binden, weißschwingig

Zfr. MELI mit 382 Pkt auf silber mit weißen Binden, farbschwingig

Zfr. DUHAMEL mit 384 Pkt auf silber-weiß geschuppt, weißschwingig

Zfr. DUHAMEL mit 381 Pkt auf silber-weiß geschuppt, farbschwingig

Zfr. BONNOT 385 Pkt auf schwarz mit weißen Binden, weißschwingig

Zfr. PISCHKE mit 385 Pkt auf schwarz mit weißen Binden, farbschwingig

Zfr. CHAMBON mit 381 Pkt auf schwarz-weiß geschuppt, weißschwingig

Zfr. JACOB mit 386 Pkt auf schwarz-weiß geschuppt, farbschwingig

Zfr. BEIER mit 376 Pkt auf rot mit weißen Binden, weißschwingig

Zfr. IDING mit 384 Pkt auf rot mit weißen Binden, farbschwingig

Zfr. DUPAQUIER mit 380 Pkt auf rot-weiß geschuppt, weißschwingig

Zfr. HALIPRE mit 381 Pkt auf rot-weiß geschuppt, farbschwingig

Zfr. DAVID mit 381 Pkt auf gelb mit weißen Binden, weißschwingig

Zfr. WENNER mit 383 Pkt auf gelb mit weißen Binden, farbschwingig

Zfr. WEBER mit 384 Pkt auf gelb-weiß geschuppt, weißschwingig

Zfr. HALIPRE mit 381 Pkt auf gelb-weiß geschuppt, farbschwingig

Europameister der Luchstaubenzucht

europ. Champion wurden Tiere von folgenden Züchtern

1,0 blau mit weißen Binden, weißschwingig Käfig 14 – H. DENZLER

0,1 blau mit weißen Binden, weißschwingig Käfig 23 – J. MELI

blau mit weißen Binden, farbschwingig Käfig 56 – H. DENZLER

1,0 blau-weiß geschuppt, weißschwingig Käfig 77 – K. KIESEWETTER

0,1 blau-weiß geschuppt, weißschwingig Käfig 215 – JM. GARNIER

1,0 blau-weiß geschuppt, farbschwingig Käfig 226 – A. GAYTE

0,1 blau-weiß geschuppt, farbschwingig Käfig 248 – H. DENZLER

silber mit weißen Binden, weißschwingig Käfig 254 – R. PATOUILLARD

silber mit weißen Binden, farbschwingig Käfig 264 – J. MELI

1,0 silber-weiß geschuppt, weißschwingig Käfig 268 – M. FRAUCHIGER-FLEURY

0,1 silber-weiß geschuppt, weißschwingig Käfig 288 – H. BRUYERE

silber-weiß geschuppt, farbschwingig Käfig 317 – H. DUHAMEL

1,0 schwarz mit weißen Binden, weißschwingig Käfig 339 – JM BONNOT

0,1 schwarz mit weißen Binden, weißschwingig Käfig 377 – JM BONNOT

1,0 schwarz mit weißen Binden, farbschwingig Käfig 398 – W. PISCHKE

0,1 schwarz mit weißen Binden, farbschwingig Käfig 426 – W. HUTTENLOCHER

1,0 schwarz-weiß geschuppt, weißschwingig Käfig 441 – M. DELODE

0,1 schwarz-weiß geschuppt, weißschwingig Käfig 455 – P. CHAMBON

1,0 schwarz-weiß geschuppt, farbschwingig Käfig 471 – J. JACOB

0,1 schwarz-weiß geschuppt, farbschwingig Käfig 483 – J. JACOB

rot mit weißen Binden, weißschwingig Käfig 584 – M. FLEURY

rot mit weißen Binden, farbschwingig Käfig 613 – S. IDING

rot-weiß geschuppt, weißschwingig Käfig 635 – G. DUPAQUIER

rot-weiß geschuppt, farbschwingig Käfig 645 – P. HALIPRE

gelb mit weißen Binden, weißschwingig Käfig 522 – JB. DAVID

gelb mit weißen Binden, farbschwingig Käfig 547 – J. WENNER

gelb mit weißen Binden, farbschwingig Käfig 558 – P. HALIPRE

gelb-weiß geschuppt, weißschwingig Käfig 510 – J. WEBER

gelb-weiß geschuppt, farbschwingig Käfig 576 – P. HALIPRE

ab 30 Tieren pro Farbenschlag wurden 2 Champions vergeben

Die Bilder der Siegertiere werden in einem separten Artikel gezeigt. Vielen Dank hierfür wieder an unseren Fotografen Klaus Beckmeier, der es immer wieder schafft, unsere Luchstauben in der nahezu perfekten Position abzulichten.

Text: Stefan Iding
Bilder: Klaus Beckmeier

Am 02.11 -03.11 fand unsere Landesschau in der Hessenhalle in Alsfeld mit 5066 Tiere statt. Dort haben wir unsere Gruppenschau angeschlossen.

Leider haben sich nur vier Zuchtfreunde an der Schau beteiligt. Die 51 Luchstauben in fünf Farbenschläge wurden von Reinhold Groß nach dem Standard bewertet. Von einem Zuchtfreund wurde leider die Meldung nicht berücksichtigt , sonst hätten wir 70 Tauben stehen gehabt.
Das Band vom SV haben wir als Zuchtpreis an A. Scharf auf blauweissgeschuppt vergeben. Das Hessenband konnte M. Guth auf schwarzweissgeschuppt, farbschwingig erringen.
Hessenmeister wurden die Zuchtfreunde Scharf und Guth.

Die Note Vorzüglich haben Tiere von A. Scharf blauweisgeschuppt und M. Guth schwarzweisgeschuppt farbschwingig erreicht.
Über die Note Hervorragend konnte sich A. Scharf blau mit weißen Binden und blauweisgeschuppt, G. Jung schwarz mit weißen Binden, M. Happel blau mit weißen Binden farbschwingig 2x und M. Guth schwarzweisgeschuppt farbschwingig freuen.

Mario Guth
Vorsitzender

Gruppenschau Franken 2019 in Neudrossenfeld

Angeschlossen an die Oberfränkische Bezirksschau vom 02. – 03.11.2019 in Neudrossenfeld zeigten die Züchter der Gruppe Franken hier erfreulicherweise 104 Tauben.
Die blauen, schwarzen und roten Farbenschläge wurden vom Unterzeichner bewertet, deshalb wird hier ausführlicher berichtet; die Gelben von SR. S. Zehe.

Blau mit weißen Binden, weißschwingig (5)

Alle Tiere zeigten die geforderte Form und schöne Grundfarbe. Kleine Wünsche zur Rückenabdeckung und zum Bindenverlauf wurden vermerkt. Das Spitzentier zeigte auf einer Seite etwas Spieß; deshalb nicht Höchstnote (hv Gambel)

Blau mit weißen Binden, farbschwingig (15)

Etliche Tiere mussten sich mit Punktezahlen zwischen 91 und 93 zufrieden geben, da sie in der Handbewertung nicht überzeugen konnten. Eine gewisse Masse mit entsprechendem Fleischansatz ums Brustbein muss vorhanden sein. Auslaufender Saum und sehr unruhiger Bindenverlauf führten zu entsprechenden Punkteabzügen. Die Spitze stand bei den Alttauben (3 x hv Denzler)

Blauweißgeschuppt, weißschwingig (18)

Eine ausgeglichene Kollektion, bei der nur eine Taube wegen gräulichem Saum auf g gesetzt werden musste. Im Saum schärfer abgegrenzt und die Schuppungsovale noch besser ausgerundet stand des Öfteren in der Wünschespalte. Nur wenige Tauben hatten Probleme mit der Rückenabdeckung; hier ist in den letzten beiden Jahren doch eine erhebliche Verbesserung eingetreten. Größe und Form passten zumeist. Die herausgestellten Tauben überzeugten in der Form und einem prima Schuppungssystem(1x v, 1 x hv Weiß)

Blauweißgeschuppt, farbschwingig (10)

Nur eine Taube schaffte den Sprung in den sg-Bereich wegen deutlich auslaufendem Saum nicht. Ansonsten eine schöne Kollektion mit den gleichen Wünschen wie zuvor genannt. Auch hier die beiden rassigsten Vertreter aus dem Schlag von Stefan Weiß (1x v, 1 x hv)

Schwarz mit weißen Binden, weißschwingig (4)

Drei Tiere konnten gefallen und kamen auf entsprechende Punktezahlen. Teilweise wurden noch reinere Binden und Idee mehr Brusttiefe gewünscht. Die mit oB bewertete Taube (Grund: teilweise blutverschmierter Flügel- bzw. Unterflügel) entsprach auch wegen fehlender Brustfülle und verhältnismäßig schmalen Schildern nicht den Anforderungen. (hv Hoh)

Schwarzweißgeschuppt, farbschwingig (5)

Lange Körper, aufgehellte Farbe einschließlich Handschwingen oder sehr ungleichmäßige Schuppung führen auch bei diesem seltenen Farbenschlag zu g-Bewertungen. Das Machbare zeigten zwei feine Jungtäuber mit typhafter Form und lediglich kleinen Wünschen in der Bindenreinheit bzw. Ausprägung der Schuppungsdreiecke (2 x hv Brückl)

Rot mit weißen Binden, farbschwingig (12)

Insgesamt eine feine Kollektion mit überwiegend durchgefärbter Schwingenfarbe und ansprechenden Formen. Sehr unreine Binden und zu breiter Unterschnabel führten zu deutlichen Punkteabzügen. Grundsätzlich kann bei bindigen Tauben immer ein Wunsch zu den Binden formuliert werden, auch bei dem V-Tier hier; aber es heißt ja „vorzüglich nach dem derzeitigen Zuchtstand“ und nicht „vorzüglich nach dem Standard“.
Die in Nr. 853 herausgestellte Taube war in den Binden annähernd perfekt. (v Hartmann, hv Hartmann, hv Beck, J.)

Rotweißgeschuppt, weißschwingig (9)

Alle Tiere schafften die Hürde in den sg-Bereich. Hinterpartie kürzer, Oberschnabel  und Binden reiner sowie ausgeglichener im Schuppungssystem waren die zumeist vermerkten Wünsche. Der Jungtäuber in Nr. 863 ließ m.E. keine Wünsche offen – bestechend im Schuppungssystem – und wurde zur besten Luchstaube der Gruppenschau (Luchstaubenband des Hauptvereins) gekürt. Natürlich ist das Herausstellen eines V-Tieres unter mehreren Gleichwertigen in anderen Farbenschlägen immer schwierig und bedarf der Abwägung. (v und  hv Weidmann)

Gelb mit weißen Binden, farbschwingig (8)

Der Jungtäuber in Nr. 873 stach aus der Kollektion heraus. Die Wünsche nach satterer Schwingenfarbe überwogen. (v J.Beck)

Gelbweißgeschuppt, weißschwingig (11)

Nur ein Taube erreichte hier 95 Punkte. Auch hier stand die nicht optimale Schwingenfarbe im Mittelpunkt. Die Schuppung war m.E. bei den meisten Tieren sehr harmonisch und ausgewogen.

Gelbweißgeschuppt, farbschwingig (6)

Auch hier wurde vermehrt die Schwingenfarbe moniert, wobei der Luchstaubentyp vorhanden war. Bei den beiden letztgenannten Farbenschlägen wären vielleicht beim ein oder anderen Tier ein Punkt mehr möglich gewesen.

Joachim Hagen

Bilder: Stefan Brückl, André Richter

Bericht über die Gruppenschau am 26./27.10.2019 in Hamm

Zur Gruppenschau hatten 7 Aussteller 75 Luchstauben gemeldet, dazu ein Stamm blaugeschuppt weißschwingig von Reinhard Volkmer. Preisrichter Ralf Elwing brachte eine gewohnt fehlerfreie Bewertung. Es zeigte sich von der Qualität der ausgestellten Luchstauben sehr angetan, insbesondere gilt das für alle lackfarbigen Farbenschlägen.

Blau mit weißen Binden weißschwingig 11 Tiere:
herausgestellt wurde eine 0.1 jung von Klaus Beckmeier mit der Note hv 96 E.

Blauweißgeschuppt weißschwingig:
12 Tiere, auch hier hv 96 E an einen 1.0 alt sowie eine 0.1 jung von Reinhard Volkmer.

Blauweißgeschuppt farbschwingig:
6 Tiere ausgestellt von Horst Schwarz.
Auf eine 0.1 jung erhielt er die Note V 97 Ehrenband.

0,1 jung – v97EB – Horst Schwarz

Schwarz mit weißen Binden weißschwingig:
Klaus Beckmeier stellte 7 Tauben aus, auf eine 0.1 alt  gab es die Note v 97 E.

Rot mit weißen Binden farbschwingig:
mit 10 Tieren stellte Stefan Iding eine sehr gute Kollektion mit den Noten v 97 SE auf einen 1.0 alt und hv 96 E auf eine 0.1 alt.

1,0 alt – v97SE1 – Stefan Iding

Rotweißgeschuppt weißschwingig:
Eine sehr gute Kollektion mit 6 Alttieren stellte Gerhard Strathmann. Zu Recht gab es v 97 SE auf einen 0.1  alt und hv 96 E auf einen 1.0 alt.

1,0 alt – v97SE – Gerhard Strathmann

Am stärksten beeindruckt zeigte sich Ralf Elwing von den 12 ausgestellten Tauben rotweißgeschuppt farbschwingig von Klaus Beckmeier. Eine sehr ausgeglichene Kollektion mit überwiegend durchgefärbten Schwingen. Bestes Tier eine 0.1 jung mit v 97 Ehrenband, dazu 2mal hv 96 E auf Alttiere.

0,1 jung – v97EB – Klaus Beckmeier

Gelb mit weißen Binden farbschwingig:
auf seine 6 ausgestellten Tier erhielt Uwe Sieker auf einen 1.0 alt hv 96 E.

Gelbweißgeschuppt farbschwingig:
5 Tiere von 2 Züchtern, Uwe Sieker erhielt auf das beste Tier sg 95 SE.

Der Wanderpokal der Gruppe auf die besten 5 Jungtiere in einem Farbenschlag erhielt Klaus Beckmeier mit 474 Punkten.


Stv. Vorsitzender Horst Schwarz übergibt den Wanderpokal an Klaus Beckmeier

Insgesamt war es wieder eine sehr gelungene Schau des Rassegeflügelzuchtvereins Pelkum-Wischerhöfen 06 e.V., auf der wir uns als Luchstaubenzüchter sehr wohl fühlten. Deshalb soll auch die Gruppenschau im nächsten Jahr wieder am gleichen Ort am 31. Oktober und 1. November stattfinden.

Der Link zum Katalogauszug ist hier zu finden:

Stefan Iding und Klaus Beckmeier